Hunde wollen geführt werden, dann sind sie glücklich

 

und ihre Halter auch. 

Das ICH mit dem DU verbindet sich zu einem WIR.

Mensch und Hund sollen eine Einheit bilden.

 

Jeder Hundehalter kann sich das erarbeiten.

Es macht Spaß, Hunde auszubilden und zu trainieren. Man braucht nicht viel: Geduld, Konsequenz und Ruhe.

Der Hund braucht nicht  lernen uns zu lesen, wir müssen aber lernen unseren Hund zu lesen.

Hunde sind großartige Wesen. Egal, ob groß oder klein.

 

Als bei mir die Fragen zum Thema Hund immer mehr wurden, gründete ich diese Hundegruppe. Mit denen ich begann blieben und andere kamen dazu.

Seit über 25 Jahren betreibe ich aktiv Hundesport. In meiner Gruppe gebe ich weiter, was ich in dieser langen Zeit gelernt habe. Ob ich die Hundehalter immer zufrieden stelle, weiß ich nicht, aber die Hunde freuen sich immer sehr, wenn sie arbeiten dürfen. Die sind es, die mir wichtig sind. Die Hunde.

Mein Camillo bei der  Fährtenprüfung im März 2016 in Winsen-Luhe.

 

In einer Gruppe zu trainieren, macht den Hunden viel Spaß und fördert das Sozialverhalten.


Gehorsam durch Training.

Der eine Hund lernt schnell, der andere Hund braucht länger. Geduld ist wichtig.

Meine Devise:  Es dauert wie es dauert. 

Rudelspaziergang heißt: trainieren unterwegs.

Hunde die Probleme mit Artgenossen haben, denen hilft die Gruppe. Auch ein Hund will kein Außenseiter sein.

Vertrauen, Konsequenz, Geduld, Ruhe und Freude.

Jeder Hund möchte arbeiten und eine Aufgabe haben. Egal ob Riesenschnauzer, Rottweiler, Mopps oder Yorkshire. Alle Rassen möchten mehr als nur spazieren gehen. Hunde, mit denen gearbeitet wird, sind zufriedene Hunde.

Sogenannte Problemhunde haben eine Chance verdient. Wir schauen uns die Hunde an und sehen dann weiter. In fast allen Fällen liegt das Problem am oberen Ende der Leine.


 

Hunde, die auf dem Dorf leben, kennen die "Stadt" oft nicht.

Auch das üben wir in regelmäßigen Abständen.

 

 

 

Die Fährtenausbildung ist eine Fleißarbeit. Entweder man arbeitet mit dem Hund aus Spaß am Suchen oder man trainiert für den sportlichen Einsatz auf Fährtenhundprüfungen. Die Sportlichen in unserer Gruppe haben es mit viel Fleiß bereits zum Ausbildungskennzeichen  --Fährtenhund-- geschafft. 

 

 

 

Die Genehmigung, gemäß §11 Tierschutzgesetz, wurde vom Veterinäramt erteilt.